aktuelles

Umbau ehemalige VHS zum Kindergarten, Schwentinental​

Planungsbeginn 2019

Ein Schulpavillon aus den 70er Jahren wird zu einem 3-gruppigen Kindergarten umgebaut werden. Das Gebäude ist eingebettet in das Gesamtgelände einer in 50 Jahren additiv gewachsenen Schullandschaft. Der ehemalig durch die Volkshochschule genutzte sogenannte VHS Pavillon befindet sich in einem Ensemble von vier ehemaligen Flachdachpavillons, die sich abgetreppt am Hang befinden

Er gliedert sich harmonisch in die Schulgesamtanlage mit seinen untergeordneten Kleinstrukturen ein. Er entstand im Zuge des Schulbaubooms der 1970er Jahre und ist in seiner Form, Architektursprache und konstruktiver Ausbildung ein Klassiker der damaligen Zeit.

Die jeweiligen WC Häuser waren extern ausgelagert, deshalb galt es die gesamten sanitären Einrichtungen auf den heutigen Stand zu bringen. Hierfür wurde das vorhandene Stahltraggerüst hangseitig durch ein Holzanbau erweitert. Aufgrund der Erstbegehung im April 2019 und einer ersten Teiluntersuchung war es erforderlich eine umfangreiche Freilegung der Substanz vornehmen zu lassen.So wiesen zahlreiche feuchte Flecken an der Decke sowie ein aus einer Trennwand herauswachsender Baum in dem Bereich einer innenliegenden Dachentwässerung, darauf hin, dass die Substanz mit einer Reihe nicht unerheblicher Mängel behaftet war.

Abriss und Sanierung, Prasdorf

Planungsbeginn 2019, Teilabriss 2020

Der Grund für den geplanten Gesamtabriss war ein größerer Schwammbefund in dem vorderen Wohnhaus. Eine Sanierung wäre hier sehr aufwendig und teuer geworden. Im Laufe der Abrissarbeiten stellte sich heraus, dass der komplette Fachwerkgiebel des historischen Bauernhauses noch vollständig erhalten war.Wir haben noch einmal geprüft und gerechnet, ob das Gebäude nicht doch zu erhalten sei. Die Begutachtung durch den Holzschützer im Bereich der ehemaligen Verzahnung mit dem vorderen Anbau fiel erfreulich positiv aus, so dass das alte Gebäude erhalten werden konnte.Für das Ortsbild von Prasdorf war dies ein Gewinn, denn das Gebäude befindet sich in zentraler Lage im Dorf, direkt an der Hauptstraße gelegen

Dachsbau, Naturgruppe
angeschlossen an die Kita „Arche Noah an der Schwentine“

Planungsbeginn Dezember 2018, Fertigstellung August 2020

Der bestehende Naturgruppe des evangelischen Kindergartens in Schwentinental sollte eine neue Unterkunft bekommen. Auf dem direkt benachbarten Naturgrundstück zum bestehenden Haupthaus entstand so eine kleine separate Unterkunft mit einem Aufenthaltsraum, einem großen Garderobenvorraum und einem Versorgungsteil, der Küche und ein Waschraum. So ist die Gruppe autark, aber angeschlossen an die sonstige Infrastruktur des Haupthauses.

Das schwierige bei dieser Ausführungsplanung war, dass wir zum einen die bestehende Notunterkunft der Gruppe abreißen mussten, da der Neubau nach Wunsch der Bauherren genau an dieser Stelle wieder errichtet werden sollte, die Gruppe also während der Bauzeit heimatlos waren.

Start der Bauarbeiten war März 2020 und fiel damit ziemlich punktgenau mit dem ersten Corona Lockdown zusammen. In einer vorbildlichen Zusammenarbeit aller Baubeteiligten haben wir es trotz der erschwerten Bedingungen geschafft, in nur fünf Monaten Bauzeit diesen Bau fertigzustellen.

Pünktlich zum Start des Kindergartenjahres am 10.08.2020 zog die Dachsbaukindergruppe wieder in ihr jetzt neues Gebäude ein. Wir haben das Gefühl, die Mitarbeiter vor Ort fühlen sich sehr wohl in ihrem Dachsbau und wir hoffen, dass viele Dachsbaukinder dort einen schönen Kindergartenzeit verbringen können!

Villa Wiese, ehemalige Polizeistation Probsteierhagen​

Planungs- und Bauzeit 2017- 2020

Erbaut wurde das Haus 1916 / 1918 von den unverheirateten Schwestern Clara und Claudine Wiese. Daher der Name „Villa Wiese“. 1953 kaufte die Gemeinde Probsteierhagen das Haus von der Erbengemeinschaft Wiese und im gleichen Jahr wurde das Amt Probstei-West von Prasdorf in dieses Haus verlegt.

1970 nach der Ämterzusammenlegung zum Amt Probstei mit Sitz in Schönberg zog für viele Jahre die Polizeistation Probsteierhagen in das Gebäude ein. Im Rahmen der Polizeireform wurde diese zum 31. März 2015 aufgelöst. Im April 2016 wurde beschlossen, das Erdgeschoß in zwei Nutzungseinheiten zu unterteilen. In der größeren Nutzungseinheit soll ein Bürgertreff entstehen, der u.a. von Vereine, Verbände, soziale Institutionen genutzt werden kann, aber auch für kulturelle Veranstaltungen zur Verfügung steht. Für diese Nutzung wird rückseitig ein eigener separater Eingang geschaffen, der mit einem Lifter ausgestattet wird, um eine Barrierefreiheit zu gewährleisten.